Spielberichte Großfeld

20.6.18 | Traktor Boxhagen – SC Kristall/Prenzlauer Berger Teufel 3:1 (2:0)

Letztes Spiel! Im Rahmen des Punktspielbetriebes also saisonal für Traktor, für Gäste im Sinne ihrer Auflösung demnächst als Verabschiedungsritual untereinander (die haben noch einen letzten Gig übermorgen bei RBC – und lassen dann ihren Torwächter gleich da) sowie: für den Boxhagener Trainer! Herr Pupetta hört nach 7 Jahren an der Muskel-Schinder-Trillerpfeife auf und widmet sich wieder mehr dem realen Leben.… Weiter →

8.6.18 | Medizin Friedrichshain – Traktor Boxhagen 0:9 (0:5)

Moin! Gastgeber konnten jüngst hervorglänzende Resultate erzielen und die Boxhagener waren gewarnt: spielen die Medizinmänner doch seit jeher einen technisch beschlagenen Fußball, kurz und zackig, manchmal sogar mit bunten Schnörkeleien mittenmang. Hinzu kamen in den letzten Monaten einige qualitativ hochwertige Neulinge in die Lasker-Truppe und Tinto hatte vorsichtshalber offiziell den Bolzen in der Hose. Aber ach: die weinrote Feuerwehr rückte… Weiter →

2.6.18 | Berliner Jungs II – Traktor Boxhagen 2:2 (1:1)

In einem engen und kämpferischen Spiel inklusive bestem neurologischem Crossover gebaren die Beteiligten ein Remis. Traktor dominierte auf der sonnendurchfluteten Rennbahn Weißensees die erste Halbe und verabsäumte es, sich mittels Toren auf die zu diesem Zeitpunkt verdiente Siegerstraße zu bringen. Lediglich die Führung durch „Pony M.“ (schönes Zusammenspiel mit dem Läufer) sprang heraus und Tinto nahm kurz vor der Pausenbimmel… Weiter →

25.5.18 | Traktor – Adlershofer BC 3:0 (0:0)

Kennen Sie Gunvald? Das war der Typ innerhalb der „Kommissar-Beck“-Folgen, der öfter und gerne mal ohne offizielle Anordnung (durchaus physisch auch) sich in schwierige Klärungssituationen begab. Motto: „Chef, ich weiß, es ist die Grauzone, aber ich nehme eine Abkürzung!“ So geschehen am letzten Samstag, als der Boxhagener Koohtsch einen Debütanten auf der „6“ ausgerechnet versus Urbanspor in die Manege schmiss… Weiter →

19.5.18 | Urbanspor – Traktor 0:0

Die Sphinx schrieb mit ihren Füßen ihr Opus Magnum auf den Teppich des Görli. Und ließ Debütant „Gunvald“ (gelegentlich mehr dazu) hervorragend daneben aussehen. Ebenfalls rockten folgende Traktoristen inhaltsreich und nachhaltig: Sir Weiwel, Gattuso, Sammerle, Herr Moor, Kollege BolzHauer, Grinsekatze, Rensenbrink, Kannibale, Läufer. Dazu später kamen noch der Tokajer, Trevor Francis, Coronas Rippe sowie der Beißer. In den beiden letzten… Weiter →